1.jpgHeadergrafiken

Ambulante Hospizarbeit


Hospiz- und Palliativarbeit ist Teamarbeit
Die ambulanten Hospizdienste sind eingebunden in das Gesundheits- und Sozialsystem, um in Kooperation mit anderen Diensten eine kontinuierliche Versorgung der körperlichen, psychischen, sozialen und seelischen Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen zu gewährleisten.

Hauptamtliche KoordinatorInnen leiten den Dienst in allen Belangen und bilden zusammen mit geschulten ehrenamtlichen HospizmitarbeiterInnen das Team der ambulanten Hospizdienste.

Durch unsere Unterstützung entstehen keine Kosten und verpflichtet sie nicht zu einer Mitgliedschaft im Verein. Alle MitarbeiterInnen unterliegen der Schweigepflicht. Unsere lebensbejahende Grundeinstellung schließt aktive Sterbehilfe aus. Pflegerische Tätigkeiten gehören nicht zu unseren Aufgaben. Wir finanzieren uns durch Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Unterstützung und Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen
Ziel ehrenamtlicher Sterbebegleitung ist es, die letzte Lebensphase Sterbender so zu gestalten, dass sie möglichst selbst bestimmt verläuft und von der notwendigen Fürsorge begleitet wird. Sterbende Menschen und ihre Angehörigen sind häufig Belastungen ausgesetzt. In Partnerschaft mit der medizinisch-pflegerischen Versorgung und der seelsorglichen Begleitung unterstützen ehrenamtliche BegleiterInnen in praktischer und psychosozialer Hinsicht. Ihr Einsatz gilt dem sterbendem Menschen und seinem sozialen Umfeld. Die Hospizdienste gewähren ehrenamtlich mitmenschliche Hilfe und stehen jedem Menschen unabhängig von Weltanschauung, Nationalität und Konfession zur Verfügung.

Erstgespräch
Jede Begleitung eines sterbenden Menschen und seiner Angehörigen beginnt mit einem Informations- und Beratungsgespräch. Den ersten Kontakt stellt ein Gespräch mit der Koordinatorin oder dem Koordinator des Hospizdienstes dar. Erst wenn die vorliegenden Bedingungen geklärt sind, wird gemeinsam überlegt, in welcher Form eine Unterstützung umzusetzen ist. Unter Umständen ist auch das Erstgespräch ein ausreichendes Hilfsangebot und es kommt danach nur zu gelegentlichen Beratungen und nicht zu einer Begleitung. Kommt es zu einer Begleitung, haben sowohl die Ehrenamtlichen als auch die Angehörigen in der Koordinatorin oder dem Koordinator einen ständigen Ansprechpartner.



Weitere Aufgaben der Hospizdienste
Planung und Organisation von Kursen und Fortbildungen ehrenamtlicher HelferInnen
Gewinnung, Unterstützung, Beratung und Begleitung der HospizmitarbeiterInnen
Öffentlichkeitsarbeit (Vorträge, Veranstaltungen, Weitergabe von Informationsmaterial zu den Themen Sterben, Tod und Trauer)
Informationen zu Vorsorgevollmachen und Patientenverfügung
Trauerbegleitung
Den Hospizgedanken - eine bewusste Haltung zu Sterben und Tod - in der Gesellschaft zu verankern

Unterstützen können Sie uns
indem Sie anderen Menschen von unserer Arbeit erzählen
wenn Sie selber ehrenamtlich tätig werden im ambulanten Hospizdienst
durch eine Mitgliedschaft im Verein
durch eine Spende …

Gerne stehen wir für Fragen und weitere Informationen zur Verfügung!